Freitag, 31. Mai 2013

[Buch #10] Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater

Kurzinformation

Titel: Nach dem Sommer
Autor: Maggie Stiefvater
Seiten: 423
Preis: 18,90€
Verlag: script5
ISBN: 978-3839001080





Klappentext

Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf. Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt. Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher und mit ihm den endgültigen Abschied.


Erster Satz


Ich erinnere mich, wie ich im Schnee lag, ein kleines, warmes Bündel, das langsam kälter wurde.

Meine Meinung


Dieses Buch hatte es wirklich gar nicht schwer dabei. Ich war schon nach den ersten Seiten mehr als begeistert und ich konnte dieses Buch kaum noch aus der Hand legen. Es ärgert mich jetzt auch wirklich, dass ich nicht gleich die gesamte Trilogie aus der Bücherei mitgenommen habe, denn das Ende hat wirklich Lust auf mehr gehabt.
Der Jugendroman wird abwechselnd aus der Sicht von Grace - einem Menschenmädchen, einer Schülerin - und Sam, der sich jeden Winter in einen Wolf verwandelt - erzählt und man erlangt gute Einblicke in die Gedanken der beiden Charaktere. Beide kennen sie sich eigentlich schon länger, als sie es zunächst denken, da Sam sie vor vielen Jahren vor seinem hungrigen Rudel rettete.

"Du bist traurigschön", sagte ich schließlich, ohne ihn dabei anzusehen. "Wie deine Augen. Du bist wie ein Lied, das ich als Kind kannte und dann wieder vergessen habe, bis ich es auf einmal wieder hörte." (S. 228)

 Zunächst sieht es so aus, als wäre Grace eine ganz normale Schülerin. Sie ist intelligent und fleißig, fehlt beinahe nie in der Schule und hat auch eher wenige, aber doch gute Freundinnen. Zuhause muss sie sich oft um das Essen und den Haushalt kümmern, da ihre Mutter vollkommen in ihrer Kunst aufgeht und auch ihr Vater mehr Zeit mit seiner Arbeit, als Zuhause verbringt. Nebenbei hegt Grace aber schon von klein auf ein großes Interesse an Wölfen, mit denen sie ihre beiden Freundinnen Rachel und Olivia ordentlich auf die Nerven geht.
Trotz des teilweise wirklich schwierigen und nervenaufreibenden Themas fand ich dieses Buch wirklich herrlich leicht zu lesen, sodass ich es vor allem auch für jüngere Leser - in dem Fall jünger als ich selbst - empfehlen würde. Das Thema ist da in meinen Augen auch durchaus angemessen, da zwar zwischen Grace und Sam eine Liebesbeziehung besteht, das aber durchaus noch im Rahmen ist, auch für die jüngeren Leser.

Ein Blickfang ist in meinen Augen auch das Cover. Ich finde das Coverdesign mit dem Wolf und dem Mädchen, zwischen denen ein rotes Herz zu sehen ist, wirklich sehr passend. Ebenfalls passend dazu das orangene Lesebändchen - Blickfang, der unbedingt noch in mein Regal wandern muss!

Abschließend möchte ich wirklich sagen, dass ich schon vor dem Lesen eine sehr hohe Erwartung von Maggie Stiefvaters Mercy-Falls-Trilogie hatte. Bei mir führt das meistens dazu, dass ich im Nachhinein eher enttäuscht bin, aber dieses Buch konnte mich wirklich auf der ganzen Linie begeistern. Vom ersten Blick auf das Cover bis zum Thema und dem Schreibstil kann ich hier einfach nur volle fünf Herzen vergeben - und das tue ich gerne!
An alle die es noch nicht gelesen haben, möchte ich eine eindeutige Leseempfehlung aussprechen, wenn es schon mir, als eigentlich Liebesgeschichten meidende Person gefallen hat.


Wunderschönes Wochenende ^_^
Karokoenigin.

Donnerstag, 30. Mai 2013

Gänsehautfaktor #6

Hey Ya! ^_^


Der ein oder andere mag vielleicht Die Orsons kennen, einige vielleicht auch insbesondere Maeckes & Plan B



Freundschaft ist nich mehr als 'n Poster
Mit dem Slogan "Freundschaft ist viel mehr als 'n Poster" drauf
Wo häng ich's auf
Mit wem häng ich ab
Wer hängt es ab wenn er Besuch hat
Und wer nur deswegen auf? Fuck!
Ich hab nur Platz für drei oder vier
Deshalb reicht mir n Flyer von dir
Freunde fürs Leben
Hörte man spätere Feinde häufig erzählen und doch
Gibt es Freundschaft
Die hält
Was sie nie versprochen hat

Aw, das war's auch schon wieder!
Morgen gibt's die nächste Rezension, also stay tuned! :)
Karokoengin.

Mittwoch, 29. Mai 2013

[Kurzrezension #4] Das Bilderrätsel von Alex Barclay

Kurzinformationen


Titel: Das Silberne Dreieck und Das Bilderrätsel
Autor: Edgar Wallace (nacherzählt von Alex Barclay)
Seiten: 120
Preis: (gebraucht) ab 2,90€
Verlag: C. Bertelsmann Verlag
ISBN: 3-570-08351-9





Meine Meinung


Nachdem ich kurz davor war, in eine Leseflaute abzudriften, habe ich erst einmal zu einem etwas dünneren und leichteren Buch gegriffen, das ich im ersten Band der "Das Silberne Dreieck"-Reihe gefunden habe. Das Buch ist eine Art Jugendkrimi, den ich trotzdem auch als sehr spannend empfunden habe.
Hauptpersonen sind die drei Detektive des Silbernen Dreiecks Leon Gonsalez, Raymond Poiccart und George Manfred. Zudem auch der Scotland Yard-Inspektor Philander Dearborn. Alle vier lassen sich gut und gerne als typische englische Gentleman beschreiben. Die gesamte Atmosphäre des damaligen England findet sich im Buch wieder und da stört mich auch das viel verwendete "Well" nicht.
Trotz der eben schon erwähnten Tatsache, dass es sich um einen Jugendkrimi handelt, wird doch stetig Spannung aufgebaut. Was sich am Ende als des Rätsels Lösung herausstellt, war für mich am Anfang keineswegs absehbar. Auch die geringe Seitenzahl stört da nicht, da das Buch in meinen Augen alles nötige hat.

"Es scheint, als würde hier der König der Landstreicher beerdigt", sagte der Taxifahrer, als er die zerlumpten Gestalten sah, die dem Leichenwagen folgten.

Im Buch werden die großen Unterschiede in der damaligen Gesellschaft sichtbar. Da sind einerseits die Obdachlosen, die am Anfang stark verdächtigt werden und teuer dafür zu bezahlen haben, als "Tuberkel-Johnny" und eine weitere Frau brutal erstochen werden.
Andererseits ist da die Oberschicht, die durch Lewis Letherson, einem Vertrauten des Verstorbenen, repräsentiert wird. Das Silberne Dreieck lässt sich allerdings, anders als der Inspektor, nicht von dieser Fassade blenden und kann das Rätsel am Ende lösen.
Zumindest da ist es wirklich ein reiner Jugendkrimi, da zum Ende hin wirklich keine Fragen mehr offen bleiben. Mich stört das aber keineswegs!
So gebe ich dem Buch also volle 5 Herzen, da es in diesem Genre und für die Seitenzahl und alle anderen Faktoren wirklich ein sehr gutes Buch ist, dass mich, zwar nur kurzfristig, unterhalten konnte.






Es grüßt,
die Karokoenigin.

Montag, 27. Mai 2013

[Quergedacht #1] Gewinnspiele überall!

Hello :)

Heute geht es los mit einer neuen Rubrik. "Quergedacht" hab ich sie einfach mal genannt und ich schätze einfach mal, dass ich den Namen nicht weiter erklären muss. Allerdings, für meine Leser, kann gesagt werden, dass ich doch ab und an seltsame Ansichten habe. Die gilt es, zu teilen, oder?

Als erstes Thema hab ich mir da den großen Bereich "Gewinnspiele" ausgesucht, aber insbesondere eben die Gewinnspiele auf den vielen Blogs. Mir ist durchaus bewusst, dass das ein etwas heikles Thema ist, aber es war mir schon wichtig, jetzt langsam einmal etwas dazu zu sagen.

In letzter Zeit beobachte ich nämlich wirklich mit Erschrecken und Kopfschütteln, dass diese sich immer mehr anhäufen und einem regelrecht um die Ohren geschleudert werden. Egal ob Bloggeburtstag, eine runde Leserzahl oder auch die ersten Sonnenstrahlen - scheinbar ist kein Ereignis zu schade, um es mit einem Gewinnspiel zu belohnen.

Ich muss auch schon zugeben, dass ich bei vielen Gewinnspielen - zumindest da, wo mir der Gewinn zusagt - mitmache (ich habe aber leider gar kein gutes Händchen, was gewinnen angeht), wenn ich es in meiner Timeline sehe. Selbst habe ich aber noch keinen Gedanken daran verschwendet, ein eigenes zu starten. Im Moment bewegt sich mein Blog noch bei 20 Lesern und eigentlich bin ich da sehr zufrieden mit. Ich habe meinem Blog jetzt seit Oktober 2012 und ich erwarte da denke ich auch nicht zuviel.
Es ist ja doch sehr deutlich zu beobachten, wie schnell die Leserzahlen steigen, wenn es auf einmal um ein Gewinnspiel geht. Da kann man sich auch noch so sehr ehrliche Leser, die den Blog auch nach dem Gewinnspiel verfolgen, wünschen und sich darum bemühen - ich denke, dass ein Großteil derer, die während dieser Zeit hinzukommen, doch nur auf einen Gewinn aus sind.

Natürlich kann ich aber auch die Motivation der Blogger verstehen, die ein Gewinnspiel veranstalten. Man möchte sich natürlich bei den Lesern bedanken und wieso da nicht etwas verschenken, was das Thema des Blogs aufnimmt? Ob es bei einem Bücherblog ein Wunschbuch oder bei einem Beautyblog vielleicht Beautyartikel sind - das ist für mich durchaus nachvollziehbar. Man investiert ja doch viel Zeit und noch viel mehr Gedanken in den eigenen Blog und da ist so ein kleines Giveaway ja auch ganz nett, nur finde ich den Umgang damit nicht wirklich okay.
Oder sagen wir es so: Würde ich ein Gewinnspiel veranstalten, würde ich es anders machen. Vielleicht nur für die Leser, die die runde Zahl dann eben vollgemacht haben. Also angenommen mein Blog würde irgendwann 50 Leser haben, dann würde ich das Gewinnspiel unter diesen 50 Lesern austragen. Denn ich finde eben, dass man sich bei genau diesen 50 Lesern bedanken sollte, wenn man denn schon eine runde Zahl zum Anlass nehmen möchte.

Ich sehe ganz nebenbei auch nicht wirklich die Notwendigkeit, sich furchtbar aufwendige Buchpakete oder sonstiges auszudenken, denn es ist ja doch so, dass ein Blog, ganz abgesehen von der Zeit, die man investiert, auch Geld kostet. Nicht direkt die Website, aber auch einfach die Bücher die man rezensiert oder die Beautyprodukte, die man vorstellt. Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich mir sowas zur Zeit - als Schüler - nicht leisten kann und da haben ehrlich gesagt auch andere Dinge Vorrang für mich. Man mag es vielleicht merken, aber ich lebe nicht für meinen Blog und das scheint bei vielen anderen Bloggern anders zu sein.
Ich finde es aber durchaus eine gute Idee, wenn man die Bücher, die man bereits auf dem eigenen Blog vorgestellt hat und eben auch schon gelesen hat, verlosen würde. Das ist in meinen Augen eine gute Art, mit zu vollen Regalen zu verfahren.
Weiterhin finde ich es auch ganz legitim, wenn eine abgeschlossene Challenge mit einem Wunschbuch für den oder die Gewinner abgeschlossen wird, weil ja etwas dafür getan wird. Denn dieses "einfach einen Kommentar posten" sehe ich nicht als eine große Anstrengung an.

Abschließend möchte ich noch einmal zusammenfassen, dass mir wenige, regelmäßige Leser tausend Mal lieber sind, als eine hohe Leserzahl, von denen aber ein Großteil nur auf Bücher oder sonstiges für umsonst aus ist.
Ich mag damit vielleicht nicht die Meinung der Menge vertreten, dennoch war es mir wichtig, das alles einmal loszuwerden.

Wenn ich nicht alle totgeredet habe, würde ich doch gerne wissen, wie ihr damit verfahrt? Seht ihr es eventuell genauso? Oder zum Teil?

Liebe Grüße
Karokoenigin

Samstag, 25. Mai 2013

Gänsehautfaktor #5

Ach, ihr Süßen ^_^

Vor einer Woche war ich auf dem Ruhrpott Rodeo.
Passend dazu heute mein Gänsehautfaktor:



Zaunpfahl haben Sonntags gespielt und das Lied ist mir da besonders im Gehörgang geblieben.
Ein etwas ausführlicherer Bericht steht ja immer noch aus, aber der kommt noch. Keine Sorge!

Schönen Samstag noch ^_^
Karokoenigin.

Freitag, 24. Mai 2013

[Buch #9] Oben ist es still von Gerbrand Bakker

Kurzinformationen


Titel: Oben ist es still
Autor: Gerbrand Bakker
Seiten: 316
Preis: 9,90€
Verlag: Suhrkamp Verlag
ISBN: 978-3518461426






Klappentext


Helmer van Wonderen räumt auf. Er verfrachtet seinen Vater ins Obergeschoß des elterlichen Bauernhauses und richtet sein Leben unten neu ein. Doch die ländliche Ruhe währt nicht lange, denn eines Tages kommt ein Brief von Riet. Ihr pubertierender Sohn Henk soll bei Helmer das Arbeiten lernen ...

Erster Satz


Ich habe Vater nach oben geschafft.

Meine Meinung


Als ich zu diesem Buch gegriffen habe, hatte ich eigentlich etwas ganz anderes erwartet. Vor allem der Klappentext ließ mir den Protagonisten Helmer van Wonderen schon vorher als eine ziemlich selbstsüchtige Person erscheinen, seinen Vater einfach so aus dem unteren Geschoss, dort wo sich eigentlich das Leben der beiden Personen abspielt, zu verbannen.
Mit dem Lesen und dem Fortschreiten der Handlung, in die immer wieder Passagen aus der Vergangenheit der Familie eingebaut worden sind, wurde mein Eindruck allerdings ein anderer. Helmer van Wonderen ist einer von zweien, ein Zwilling. Sein Bruder Henk starb allerdings bei einem Autounfall vor vielen Jahren. Die Fahrerin und damals zukünftige Ehefrau von Henk, Riet, überlebte, war aber bald gezwungen den Bauernhof der Familie zu verlassen.
Jahre später schickt sie ihren eigenen Sohn Henk auf den Bauernhof, damit er das Arbeiten lernt, wie sie es in einem Brief an Helmer ausdrückt.

"Was soll ich tun?", flüstert Vater.
"Nichts Besonderes.", antworte ich.
"Ja, aber..."
"Was?"
"Ich bin doch tot?"
"Nein, jetzt nicht mehr." (S. 148)

Der Roman behandelt hauptsächlich das Thema, dass Helmer sich nie von seinem Vater als sein Sohn akzeptiert fühlte, sondern sein Bruder Henk ihm immer vorgezogen wurde. Er war nicht für den Beruf als Bauer gemacht, sondern studierte Literaturwissenschaften in Amsterdam. Bis sein Bruder eben starb und ihm keine andere Möglichkeit blieb, als den Bauernhof zu übernehmen. Über die Jahre kehrte Routine ein, aber als Henk schließlich eine Stelle als Knecht bei ihm antritt, muss er feststellen, was er solange verdrängt hat. Dass ihm eigentlich nichts hier gehört, abgesehen von den beiden Eseln, die keine Namen tragen und ihn so sehr an ihn und seinen Bruder erinnern, bevor Riet kam.

Dieses Buch ist nicht unbedingt sehr spannend, aber ich habe es doch als sehr real empfunden. Ich kann mir gut vorstellen, dass es genau so eine Situation irgendwo einmal gegeben hat, vor allem in einer dörflichen Gegend, wie im Roman beschrieben.
Der Titel "Oben ist es still" ist dabei vielleicht sehr irreführend. Helmer hat seinen bettlägerigen Vater in sein altes Zimmer in der oberen Etage geschafft, um sich unten ein neues Wohnzimmer einrichten zu können. Vielleicht auch mit der Absicht, sich nicht mehr soviel mit dem oberflächlich vielleicht verhassten Vater beschäftigen zu müssen. Trotzdem gibt es im Buch noch viele Passagen, während derer er einfach im neuen Zimmer des Vaters sitzt und ihm beim Schlafen beobachtet, da er doch derjenige ist, dem der Bauernhof eigentlich noch gehört.
Der englische Titel "The Twin" ist aber vielleicht doch passender, da es bis zum Ende auch immer noch darum geht, dass Helmer sich seitdem Henk Riet kennenlernte und starb, nicht mehr als ganz empfunden hat, sondern nur als die Hälfte irgendwovon.

Es fällt mir wirklich schwer, dieses Buch zu bewerten, eben weil es mir so realistisch vorgekommen ist. Trotzdem habe ich mich dafür entschieden, dem Buch nur 4 Herzen zu geben. Stellenweise war es doch etwas langatmig und schwer, sich zum Weiterlesen zu motivieren. Aber mit dem Beenden des Buches kann ich sagen, dass es doch sehr zum Nachdenken angeregt hat, was die Pflege alter Menschen und dem Umgang mit ihnen angeht.



Wunderschönes Wochenende,
Karokoenigin.

Mittwoch, 22. Mai 2013

Erstes Rezensionsexemplar für MICH!

Hey ^___^

Ihr wisst ja gar nicht, wie sehr ich mich gerade freue. Hab gerade durch Zufall entdeckt, dass ich ein Rezensionsexemplar von Read´n´Review bekomme!
Und zwar bekomme ich Vollmondfieber von Amanda Carlson :)

Ich muss ja ehrlich zugeben, dass ich da schon gar nicht mehr drüber nachgedacht hatte, aber jetzt bin ich umso erstaunter! :) Ich hoffe, dass mir das Buch auch genauso gut gefallen wird und bin jetzt schon gespannt!


Ganz nebenbei hab ich mein Wochenende übrigens auf dem Ruhrpott Rodeo 2013 verbracht. Irgendeiner interessiert an einem näheren Bericht dazu?
Anyone?

Wenn, dann wahrscheinlich am Samstag.

Man liest sich ^_^
Karokoenigin.

Freitag, 17. Mai 2013

[Buch #8] Im Namen der Lüge von David Ellis

Kurzinformation


Titel: Im Namen der Lüge
Autor: David Ellis
Seiten: 428
Preis: 8,95€
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453433892





Klappentext


Allison Pagone war eine erfolgreiche Autorin, jetzt ist sie tot. Wurde sie ermordet? Je tiefer das FBI in ihre Vergangenheit eintaucht, umso mehr Ungereimtheiten ergeben sich. Könnte ihr Liebhaber etwas mit dem brisanten Todesfall zutun haben? Stück für Stück entfaltet sich ein Minenfeld aus Intrigen, Verrat und kaltblütiger Berechnung, das bis in die Spitzen des weltweiten Terrorismus reicht.

Erster Satz


McCoy dringt als Erste in das Haus ein.

Meine Meinung


In diesem Thriller gibt es grob gesagt drei Handlungsstränge, die im Laufe des Buches zueinanderfinden. Da ist einerseits die Autorin Allison Pagone, die zu Beginn angeklagt ist und die Todesstrafe erwartet. Weiterhin ist dort Ram Haroon, ein aus Pakistan stammender Student, der der dortigen Befreiungsfront angehört. Die dritte und letzte ist Jane McCoy, eine FBI-Beamte, die den Fall um Allison Pagone untersucht.
Ich glaube, dass dieses Buch im Grunde gar nicht so schlecht ist, wie es auf mich wirkt. Es ist nur so unglaublich kompliziert, dass es mir teilweise wirklich die Lust am Lesen genommen hat. Und Schuld daran ist zum großen Teil wirklich die Tatsache, dass dieser Thriller quasi mit dem Ende beginnt und in der Zeit rückwärts geschrieben ist. Für einen Thriller ist das meiner Meinung nach wirklich keine gute Idee, denn es nimmt den meisten Geschehnissen doch die Spannung. Manche Dinge liest man zuerst als Erinnerung, um sie dann, ein paar Seiten später, noch einmal wortwörtlich zu lesen, aber dann zu der Zeit, als sie wirklich passiert sind.

Auch konnten sich mir bis zum Ende nicht wirklich die Verbindungen zu Ram Haroon und der Befreiunsfront, beziehungsweise deren Ziele, erschließen. Nun muss ich gestehen, dass Politthriller eigentlich auch nicht mein Ding sind, aber ich habe mir wirklich mehr erhofft von dem Buch. Erst zum Schluss hin haben sich viele Dinge gezeigt, die das ganze irgendwie aufklären sollten, es aber gleichzeitig auch noch absurder machten.
Es war ungefähr so, dass jeder wusste, was der andere treibt, aber auch jeder dachte, dass er der einzige wäre, der Bescheid wusste.

Was mich dazu gebracht hat, das Buch überhaupt auszuleihen, war das Cover, das ich auch immer noch sehr schön finde. Allerdings hat es bei mir, zusammen mit dem Klappentext, ganz andere Erwartungen hervorgerufen. Ich habe nicht wirklich einen Thriller mit politischem Hintergrund gerechnet, denn dann hätte ich sicherlich zu einem anderen Buch gegriffen.
Für mich gibt es zuviele Nebencharaktere, die ich zu Beginn gar nicht alle richtig zuordnen konnte. Normalerweise habe ich kein Problem damit, mir die Namen und den Platz in der Handlung der unterschiedlichen Personen zu merken, aber hier war es teilweise sehr schwierig, da beinahe jeder der Anwalt von irgendwem war und das für mich irgendwie alles ineinander verschwommen ist.

Das Buch bekommt von mir 3 Herzen, da es für mich doch einige Mängel gab, die mich beim Lesen gehindert haben. Trotzdem kann ich mir vorstellen, dass das Buch einem genrebegeisterten Leser doch sehr gefallen kann, vor allem mit seinen Eigenarten, zum Beispiel der rückwärts laufenden Handlung.


Schönes Wochenende ^_^
Karokoenigin.

Mittwoch, 15. Mai 2013

Eulenpost für DICH!

Hallo ^__^


Mit riesiger Freude sehe ich im Moment zu, wie es immer mehr Leser hier werden - Danke erst einmal dafür!
Aber das ist gar nicht der Grund für meinen Post. Also eigentlich, aber danke kann man ja immer mal sagen - und sowieso eigentlich viel öfter!
Wie ihr es in der Überschrift sehen könnt, geht es um die Eulenpost von Lovelybooks. Wer ein paar andere Bücherblogs verfolgt, hat sie sicher schon gesehen. Wer bisher leer ausgegangen ist, hat jetzt aber auch die Chance auf ein paar kostenlose Exemplare.

Find ich gut! Ich hoffe ihr auch, denn nebenbei gibt es auch noch die Chance auf einen Gewinn~

http://eulenpost.kickoffpages.com?kid=1NZW5

Da findet ihr die Seite für die Bestellung ^_^


Ganz nebenbei habe ich mich auch dazu entschieden, mir mal Bloglovin zuzulegen. Ich hoffe zwar trotzdem weiterhin, dass GFC uns erhalten bleibt, aber man kann sich da ja scheinbar nicht so sicher sein. Auch dazu nur kurz und knapp der passende Link:

<a href="http://www.bloglovin.com/blog/5113113/?claim=npc84p8s7pg">Follow my blog with Bloglovin</a>


Bevor ich mich wieder verabschiede, möchte ich noch eine kurze Frage in den Raum werfen. Hätten meine werten Leser Interesse an einer neuen Rubrik á la "Quergedachtes"? Hinterlasst mir doch eure Meinung dazu in den Kommentaren :)

Liebste Grüße
Karokoenigin.

Montag, 13. Mai 2013

Samstag, 11. Mai 2013

Best Blog Award

Hallöchen ^_^

Die liebe Mary von Marys BücherBlog hat mir den Best Blog Award verliehen - ein großes Dankeschön an dieser Stelle ^_^
Bevor ich mich an die Fragen mache, gibt es noch die ein oder andere Regel, die beim Posten zu beachten sind.



1. Poste deine Nominierung mit dem "Best blog Award"-Bild und dankt mit einem Link demjenigen, der dich nominiert hat.
2. Beantworte die 11 Fragen.

3. Tagge 10 weitere Blogger, die unter 200 Leser haben.

4. Sag den Blogger/innen Bescheid
1. Wann und warum hast du deinen Blog gegründet?
Mein erster Beitrag ist am 26.10.2012 online gegangen, aber ich hatte den Blog schon eine Weile vorher und hab ein bisschen daran herumgebastelt. Designs machen mich auch jetzt noch wahnsinnig, weshalb ich das herumbasteln da aufgegeben habe.
Ich hab mich für einen blog entschieden, weil ich gerne meine Meinung zu allem möglichen Kram loswerden wollte und einen Blog fand ich da noch recht unverbindlich.

2. Hast du ein Vorbild für deinen Blog?
Naja, also ich hab vorher schon viele Blogs gelesen und hab mir da vielleicht auch für die Rezensionen das ein oder andere abgeguckt, aber im großen und ganzen bemühe ich mich doch, mein ganz eigenes Ding hier durchzuführen.
3. Verfolgst du viele Blogs?
Ich hab heute erst gesehen - beim Kontakte importieren nach Bloglovin - dass ich zur Zeit 75 Blogs mehr oder weniger regelmäßig lese. Mein Dashboard ist mir manchmal aber ein bisschen zu verschlafen, also muss ich wohl noch ein paar andere Blogs finden - Vorschläge?
4. Seit wann interessierst du dich intensiver für Beauty & Make-Up?
Oh Gott. Die Frage wird hier aber der richtigen gestellt. Also, ich schminke mich zwar jeden Morgen, wenn man Kajal und Wimperntusche wirklich "schminken" nennen kann, aber so ein richtig großes Interesse hab ich jetzt nicht daran. Angefangen mit Make-Up ect. hab ich so mit 14, da es da auch in meiner eigenen Schulklasse ein bisschen populärer wurde.
5. Welche Produktmarke hat dich am meisten überzeugt und warum?
Meistens kauf ich alles ziemlich durcheinander, aber ich mag meine beiden Paletten von Flormar - eine in grau und eine in braun - ganz gerne. Außerdem hab ich mir sagen lassen, dass man Rimmel London in Deutschland ja gar nicht mehr kaufen kann. Da besitze ich zwei tolle Lippenstifte (072 Balistic und 080 Screamer), sowie zwei Lidschatten (023 Gold Star und 030 Smokey Quartz). Ganz davon abgesehen mag ich aber auch Alverde ganz gerne.
6. Hast du eine Lieblingslippenstifft- oder Nagellackfarbe?
Also Lippenstift muss bei mir immer rot sein, je knalliger, desto besser. Ich von vom Hauttyp her ziemlich blass und da hab ich gerne einen Kontrast auf den Lippen. Neuerdings traue ich mich auch an etwas dunklere Rottöne heran, aber da muss ich mich wohl erst noch dran gewöhnen.
Nagellack ist im großen und ganzen gar nicht so meins, weil ich immer - wirklich immer - Kippen im Nagellack habe, wenn ich dann fertig bin.
7. Welchen Kussmund-Abdruck hinterlässt du auf Papier?
Digitale Kussmund-Abdrücke gibt es ja noch nicht so, deshalb hinterlasse ich unter meinen Mails keine Kussmünder.
8. Deine Wohnung steht in Flammen und du hast Zeit, 3 Beautyprodukte aus den Flammen zu retten. Welche würdest du mitnehmen?
Schwarzen Kajalstift, meinen 820 Intensely Red von MaxFactor und meinen Pinsel für die Lippen - hallo Piercing - wenn man das als Beautyprodukt betrachten möchte.
9. Worauf kannst du beim Shoppen eher verzichten: Schuhe, Kleidung, Schokolade, Make Up?
Es werden wohl Schuhe sein. Ich trag sowieso meistens nur Chucks und davon braucht's nur einmal im Jahr oder alle zwei Jahre ein neues Paar.
10. Lippenstift oder Lipgloss?
Lippenstift, definitiv. Lipgloss ist mir immer zu schmierig und ekelhaft.

11. Ich verlasse das Haus nie ohne ... 
Meinen iPod, bzw. CDs wenn ich selbst fahren muss .. egal, wie weit ich  fahre, Musik muss immer mit.


So, das waren meine Antworten und das gleiche würde ich jetzt gerne von folgenden Bloggerinnen wissen:

Annika von Pausenmusik
Flair Luma von Flairlight
Jenny von Jennys Bookstore

Drei sollen mir genügen, bevor ich den Award willkürlich weitergebe :)
Ich würde mich wirklich freuen, wenn ihr die Fragen ebenfalls beantwortet ^_^

Liebe Grüße
Karokoenigin.



Freitag, 10. Mai 2013

Gänsehautfaktor #3

Hey :)



Eigentlich wollte ich euch das "Landlied" von PeterLicht zeigen, aber leider hatte Youtube da nichts im Angebot. Aber "Räume räumen" ist mindestens genauso schön, wenn nicht noch etwas poetischer.
"Hier muss ich nicht sein
Hier möcht' ich nicht mal fehlen"


Schönen Restabend.
Karokoenigin

[Buch #7] Die Macht der Bilder von Renate Kampmann

Kurzinformationen



Titel: Die Macht der Bilder
Autor: Renate Kampmann
Seiten: 506
Preis: 8,90€
Verlag: rororo
ISBN: 978-3499234132





Klappentext


Die Frau, die am Stadtrand von Hamburg tot aufgefunden wird, ist seltsam zugerichtet worden - wie das Opfer eines mörderischen Happenings. Eigentlich wäre Leonie Simons Arbeit als Gerichtsmedizinerin an der Uni-Klinik Hamburg-Eppendorf mit dem Obduktionsbericht beendet. Zum Ärger von Hauptkommissar Kaminski jedoch mischt sie sich hartnäckig in die laufenden Ermittlungen ein. Neue Opfer werden gefunden, und sie alle verbindet die geradezu künstlerische Art und Weise, in der sie der Täter zurichtet. Dann macht Leonie die Bekanntschaft des prominenten Thriller-Autors Georg Bachmann. Als der behauptet, in visionären Momenten diese Morde vorhergesehen zu haben, wird die beiläufig begonnene Recherche zum Albtraum ...

Erster Satz


Sie hatte wieder den Albtraum gehabt.

Meine Meinung


"Die Macht der Bilder" ist der erste Roman rund um die fiktive Gerichtsmedizinerin Dr. Leonie Simon. Zu Anfang des Buches ist sie gerade erst wieder in ihre alte Heimat Hamburg zurückgekehrt, der sie jahrelang aufgrund von traumatisierenden Erlebnissen in ihrer Kindheit den Rücken gekehrt hatte. Jetzt aber ist sie als Oberärztin am gerichtsmedizinischen Institut der Uni-Klinik Hamburg-Eppendorf angestellt und scheint sich auch anfänglich sehr gut eingefunden zu haben.
Als dann aber eine seltsam zugerichtete Frauenleiche gefunden wird, gerät das alles ins Wanken. Dr Leonie Simon lernt Georg Bachmann kennen, der weitere Morde voraussagt, aber nie genaue Angaben machen kann, sodass die Polizei und auch Leonie Simon immer zu spät kommen und nur eine weitere Leiche finden.
Das löst in Leonie Simon auch Erinnerungen an ihre eigene Jugend aus. Sie träumt von ihrer Mutter, die sie tot - erstochen - in ihrem Schlafzimmer fand und muss sich langsam der Tatsache stellen, dass ihr Vater, den sie jahrelang für ihren Mörder hielt, gar nicht der Schuldige ist.

Mir hat "Die Macht der Bilder" bis auf ein paar wenige Punkte sehr gut gefallen. Leonie Simon war mir als Protagonistin sehr sympathisch, da sie auch in ihrem Job sehr unkonventionell scheint und auch gegen ihren Vorgesetzten und die "guten Kontakte" aufbegehrt. Sie ist sehr jung für den Job, den sie inne hat und meiner Meinung nach zeigt sich dies auch deutlich. Immer wieder wird angedeutet, dass sie wohl Schwierigkeiten hat, sich ihre Arbeit einzuteilen. Sie vergisst Dinge, die sie nur ungern erledigt und beschäftigt sich lieber mit Dingen, die sie gar nichts angeht. Denn dass sie sich in die Ermittlungsarbeiten einmischt geht dem zuständigen Hauptkommissar Kaminski gehörig gegen den Strich.

"Er war Herr über Leben und Tod und er besaß die Macht der Bilder." (S. 499)

Wie es sowohl dieses Zitat, als auch der Titel des Romans es zeigen, befasst sich dieser Krimi auch sehr stark mit dem Thema Kunst. Einerseits, weil Dr Leonie Simon als Protagonistin an Kunst interessiert ist und dies auch bei verschiedenen Episoden - wenn sie den Nachlass ihres Vaters sortiert und entrümpelt zum Beispiel - angeschnitten wird, als auch in der Auflösung des Falls. Die möchte ich aber nicht beschreiben, da es zumindest für mich sehr überraschend kam am Ende und ich doch nicht die Spannung nehmen möchte.

Mein einziges Problem mit dem Krimi ist die Tatsache, dass sowohl Georg Bachmann als auch der Polizeifotograf Thomas Schneider hellseherische Fähigkeiten zu haben scheinen. Da das Buch sonst sehr auf Fakten beruht und für den Laien sehr nachvollziehbar erscheint, stört mich diese Begebenheit doch sehr. Während des Lesens hatte ich mir doch erhofft, dass dieser Umstand zum Ende hin aufgeklärt wird. Ich persönlich kann mich nicht so gut damit abfinden, dass diese Thematik einfach ungeklärt im Raum steht, auch nachdem man das Buch beendet hat.
Dass durch irgendeine seltsame Begebenheit eine Verbindung zwischen den beiden Gehirnen von Bachmann und Schneider entstanden sein soll, wird ebenfalls nicht richtig geklärt und für mich wirkt die Aufklärung des Falls wirklich mehr erzwungen, als wirklich "gelöst".

Der Krimi bekommt von mir gute 4 Herzen, da er mir während des Lesens doch sehr viel Spannung und Lesefreude bereitet hat. Gerne werde ich also so schnell wie möglich auch den zweiten Roman mit Dr Leonie Simon - "Im Schattenreich" - lesen.


Ich nehme auch immer noch Krimi- und Thriller-Tipps entgegen
Es grüßt,
die Karokoenigin.



Donnerstag, 9. Mai 2013

Gemeinsam lesen #6

Aloha!

Es ist schon wieder mal nicht Dienstag - scheinbar werde ich es niemals schaffen, Gemeinsam Lesen an einem Dienstag zu posten. Aber das ist ja auch ganz egal :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese im Moment "Die Stadt der verschwundenen Kinder" und bin auf Seite 82.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Rock und Hemd waren noch klamm, als Gaia sich anzog und das Haus ihrer Eltern zum vielleicht letzten Mal verließ."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich komme zeitlich gesehen irgendwie nicht so richtig in dem Buch an. Obwohl es ja eine Dystopie ist, kommt es mir mehr vor wie ein historischer Roman. Jedenfalls bis jetzt ...

4. Gibt es aktuell einen Charakter im Buch, den du gar nicht magst? Warum nicht?
Irgendwie mag ich Gaia nicht. Ich habe das Buch aber auch gerade erst angefangen und glaube, dass sich das durchaus noch ändern kann, aber bisher ist sie mir noch ein bisschen zu brav und fügsam. Jedenfalls hoffe und denke ich, dass sich das noch ändern wird. Es bahnt sich ja quasi schon an.

Schöne Restwoche oder schönes verlängertes Wochenende für alle, die Glück hatten,
Karokoenigin.

Dienstag, 7. Mai 2013

Quer durch die Zeit #1

Hey!

Ich bin gestern auf eine tolle Aktion von Marys BücherBlog gestoßen und zwar "Quer durch die Zeit"  und da konnte ich einfach nicht anders, als auch mitzumachen. Ich steige in der vierten Woche ein, in der es diesmal die Aufgabe gibt, den "Wusstest du, dass ... " - TAG zu machen.

Auf die Gefahr hin, dass das niemanden interessiert, werde ich das jetzt also machen und euch 10 Fakten über mich vor die Füße werfen

Wusstest du, dass ...

...ich dieses Jahr zweimal die Beste Band der Welt live sehen werde?
...ich bisher noch keinen einzigen Harry Potter gelesen habe?
...From Dusk Till Dawn für mich unbestritten der beste Film ist, den ich je gesehen habe?
...mein Bücherregal nach Verlag und Alphabet sortiert ist?
...ich jeden Tag über eine Stunde zur Schule fahre?
...ich absolut untalentiert bin, irgendein schönes Design für meinen Blog zu basteln?
...mich niemand, aber auch wirklich niemand, für volljährig hält?
...Jim Morrison für mich der beste Dichter ist?
...ich früher gerne Hair Metal gehört habe?
...mir kein 10. Fakt mehr über mich selbst einfällt?


So. Alles was mir auf die Schnelle eingefallen ist :)

Liebe Grüße
Karokoenigin

Montag, 6. Mai 2013

11-Fragen-TAG x 2

Aloha!

Da wurde ich doch tatsächlich getaggt? Zweimal! Und deshalb werde ich jetzt jeweils 11 Fragen beantworten, ob ihr es wollt oder nicht ;)

Als erstes möchte ich mich fürs getaggt werden bei der lieben Celina von Meine Bücherkiste bedanken. Von ihr wurden mir folgende Fragen gestellt:

1. Ein Buch, dass dich zum lachen/weinen gebracht hat?
Ich bin ja wirklich nicht der Mensch, der so schnell gerührt ist, aber es gibt da tatsächlich so ein Buch, bei dem mir dann doch ein paar Tränchen gekommen sind. Und zwar handelt es sich da um "Die Mittwochsbriefe" von Jason F. Wright. Kann ich nur sehr empfehlen!

2. Deine liebste männliche Buchfigur?
Schwierig. Aber ich entscheide mich für Lord Akkarin aus Trudi Canavans "Die Gilde der Schwarzen Magier"-Trilogie. Vielleicht, weil er stirbt, als es am schönsten ist?

3. Wenn du in ein Buch eintauchen könntest, in welches?
"Herr Lehmann" von Sven Regener! Einfach, weil ich gerne mal im Westberlin '89 gewesen wäre. Und weil das Buch einfach eine sehr schöne Atmosphäre vermittelt in meinen Augen.

4. Ein Buch, dass du gerne an die Wand geworfen hättest?
"Zähne und Klauen" von T.C. Boyle - eine Sammlung von Kurzgeschichten - und "Steamed" von Katie MacAllister. War wirklich eine Qual, die beiden Bücher zu Ende zu lesen, aber leider bin ich niemand, der ein Buch einfach abbricht.

5. Wo liest du am liebsten?
Natürlich im Bett und unter der Decke. Aber eigentlich kann ich überall lesen. Manchmal les ich auch am Schreibtisch und selten auch im Bus - meistens vergesse ich, das Buch einzupacken, wenn ich Bus fahre ...

6. Was findest du schöner: Sommer oder Winter?
Den Sommer! Ich sag nur, Festivals.

7. Hast du ein Haustier, wenn ja, was für ein Tier?
Nope.

8. Der schönste Ort auf der Welt?
Achtung, Kitsch: Überall da, wo man mit seinen Freunden ist.

9. Ohne welche Dinge kannst du nicht leben?
Musik. Meinen iPod, meinen Plattenspieler und natürlich die ganze Plattensammlung. Das ist noch wichtiger, als die Bücher.

10. Welche Dinge gehören verboten?
Der Irrglaube, dass Bücher nicht gelesen aussehen dürfen.


Dann wurde ich ja, wie angedroht, noch einmal getaggt und zwar von MissRose's kleine Welt - auch hier natürlich: Danke sehr!
Auch hier gab es 11 Fragen, die ich natürlich auch noch beantworten werde.

1. Worum geht es in deinem Blog?
Größtenteils schreib ich mir eine sehr persönliche Meinung über meine gelesenen Bücher zusammen, aber ab und zu geht es auch noch um mein zweites Hobby: Musik! Ich hab auch ab und zu was selbstgeschriebenes oder ein DIY gepostet, aber größtenteils geht es doch um Bücher.

2. Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Das weiß ich schon gar nicht mehr so genau. Ich hab vorher schon viele Blogs gelesen und irgendwann wollt ichs selbst machen. So unromantisch es auch klingt.

3. Was macht dir richtig Angst?
Das hier auszulisten würde glaube ich den Rahmen sprengen. Ich bin ein Angsthase. Aber meine - für andere Leute - lustigste Angst ist meine Angst vor Schmetterlingen. Ekelhafte Viecher :/

4. Bist du abergläubig?
Nope.

5. Hast du Haustiere?
Nö.

6. Ohne was gehst du morgens nie aus dem Haus?
Handy und iPod. Ohne bekomm ich den Tag nicht rum. Oh, und Busfahrkarte natürlich.

7. Wenn du dein Leben nochmal leben könntest, würdest du etwas verändern?
Ich glaube nicht. Es gäbe etliches, was ich ändern könnte, aber dann wäre ich wohl jetzt nicht so, wie ich bin und ich bin unglaublich zufrieden damit, wie ich mich zum Guten verändert habe im letzten Jahr. Also belass ich lieber alles beim Alten.

8. Deine erster Blog?
Den ich gelesen habe? Puh ... einer der ersten war auf jeden Fall Ankas Geblubber - und ist immer noch einer meiner Lieblingsblogs!

9. Dein größter Wunsch?
Im Moment gibt es da eigentlich nichts. Außer das übliche, Schule schaffen, Arbeit finden und so. Aber so einen richtigen großen Wunsch hab ich nicht.

10. Was bringt dich richtig auf die Palme?
Dummheit.

11. Du als Superheld - welcher wärst du?
Ich kenn mich nicht wirklich aus mit Superhelden, aber ich wäre wohl ein total erbärmlicher Superheld. So ein Prototyp, der sich nicht bewähren konnte.


Ich bin tatsächlich durch mit den Fragen! Juhu!
Da ich keine 10 Blogs mit unter 200 Lesern zusammenbekomme, werde ich niemanden taggen und spare mir deshalb 11 neue Fragen.

Trotzdem, 'ne schöne Woche!
Karokoenigin.

Samstag, 4. Mai 2013

Gänsehautfaktor #2



Wenn ich das höre freu ich mich gleich noch mehr. Heute in zwei Wochen, das erste Festival des Jahres! Ruhrpott Rodeo. Ich freu mich ja jetzt schon wie ein kleines Kind!

Ich wünsche ein schönes Restwochenende
Karokoenigin.

Freitag, 3. Mai 2013

[Buch #6] Der Finger Gottes von Andreas Franz

Kurzinformation


Titel: Der Finger Gottes
Autor: Andreas Franz
Seiten: 430
Preis: 9,99€
Verlag: Weltbild Verlag
ISBN: 978-3898976558





Klappentext


Waldstein, eine kleine Stadt in Franken, wird von einer mächtigen Familie beherrscht, die auf ihrem Weg zu Geld und Macht vor nichts zurückschreckt. (Amazon)


Erster Satz


Normalerweise machen sie es am Wochenende, in der Nacht von Samstag auf Sonntag.

Meine Meinung


Ich muss ja zugeben, dass ich zu Beginn wirklich sehr skeptisch war, was dieses Buch anging. Ich hatte nicht viel gutes über Andreas Franz, beziehungsweise seine Bücher gehört und ich glaube, ich habe dieses Buch auch nur aufgrund seines interessanten Titels gekauft.
Leider muss ich auch zugeben, dass sich ein paar dieser schlechten Meinungsäußerungen bewahrheitet haben. Dieses Buch wird sicherlich niemals zu meinen Lieblingsbüchern oder zu dem, was ich als einen guten Krimi bezeichnen würde, zählen, aber darum geht es ja auch gar nicht.

Was mir im Nachhinein als erstes einfällt ist, dass der Klappentext - also der auf dem Buchrücken, der leider nicht mit dem von Amazon übereinstimmt - gar nicht richtig ist. Und zwar befindet sich dort ein zeitlicher Dreher, der der Geschichte schon einen anderen Verlauf geben würde, wenn es denn so, wie es dort geschrieben steht, verlaufen wäre.
Aber selbst wenn ich darüber hinwegsehe, ist der Roman für mich ein einziges Chaos.

Das Buch beginnt mit einem Prolog, der einen Hundekampf beschreibt und da fängt es für mich im Nachhinein schon an. Wieso ausgerechnet dieser Hundekampf? Diese Thematik wird zwar im Buch noch öfter aufgegriffen, aber für mich scheint das ganze auch im Verlauf keinen ersichtlichen Grund zu haben, denn es hat rein gar nichts mit dem zutun, mit dem der Protagonist, der Polizist Brackmann konfrontiert sieht. Nämlich mit den Geheimnissen und den Verbrechen, die über die Jahre hinweg durch die Familie Vandenberg verübt wurden.
Auch kommt es mir im weiteren Verlauf der Geschichte ganz so vor, als hätte Andreas Franz beim Schreiben des Romans einfach zuviel gewollt. Das ist einerseits diese Thematik von dem Dorf, in dem sich jeder zu kennen scheint, aber eigentlich schleppt jeder sein Geheimnis mit sich herum.
Dann wird ein großer Teil des Buches von einer Naturkatastrophe eingenommen, den ich am Anfang nicht wirklich zu deuten wusste. Und auch im Nachhinein scheint es nur ein schmückendes Beiwerk zu sein.
Weiterhin geschieht noch zur gleichen Zeit eine Vergewaltigung, die dann wiederum einen Selbstmord verursacht. Das alles kommt natürlich mit einer Menge Schmiergeld und Korruption. Ich weiß es ja nicht, aber für einen Roman, der in einem Dorf in Franken spielen soll, ist das doch schon ziemlich viel auf einmal, oder nicht?
"Was wir in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch erlebt haben, war vielleicht der Finger Gottes, der unsere Stadt berührt hat." (S. 417)
Wer diesen Roman lesen möchte, sollte vorher wissen, dass die Sprache durchgehend sehr derbe sein kann. Ich möchte sogar soweit gehen, zu sagen, dass die ganze Darstellung im großen und ganzen sehr frauenfeindlich gehalten wird. Vergewaltigungen sind ein großes Thema, auch im Kopf der beschriebenen Menschen, aber das Thema Sex ist ganz abhängig davon auch immer mit einer, für mein Empfinden, furchtbar unschönen Sprache beschrieben. In meinen Augen passt es in manchen Fällen auch nicht zu der handelnden Person. Es kommt also irgendwie alles etwas aufgesetzt herüber.
"Mit den Augen tastete Brackmann ihren ebenmäßigen Körper ab; selbst in diesem Augenblick hätte er sich vorstellen können, sie zu nehmen, sie auf den Tisch zu werfen, es mit ihr zu treiben." (S. 267)
Mir ist, abgesehen davon, auch wieder einmal aufgefallen, wie sich Namen im Laufe der Geschichte, oder auch einfach willkürlich verändern. In diesem Roman konnte man sich anscheinend wirklich nicht entscheiden, ob die Person "Nathan" - mit diesem Namen wird die Person eingeführt - oder "Nathanael" heißt. Es ändert sich einfach andauernd und das ist dann auch wieder der Punkt, an dem ich mir denke: Fällt das denn niemandem außer mir auf?

Das Buch kommt bei mir leider nur auf eine Wertung von mageren 2 Herzen. Die Unterhaltung war leider nur kurzfristig und ich war mehr damit beschäftigt, mich darüber aufzuregen, als es wirklich zu genießen. Schade, ich hätte mich wirklich gefreut, wenn mein Verdacht sich nicht bewahrheitet hätte.


Als ich das Buch angefangen habe, wollte ich einen guten deutschen Krimi lesen. Hat vielleicht jemand Empfehlungen für mich?
Es freut sich,
die Karokoenigin.

Mittwoch, 1. Mai 2013

Lesemonat April

Hey!

Pünktlich zum Monatsbeginn gibt es natürlich auch wieder einen Monat, auf den man zurückblicken kann. Was ich natürlich auch tun werde! Ich habe im April ganze 6 Bücher gelesen und bin doch sehr zufrieden mit meiner Statistik.
Als erstes gibt es hier mal die Bücher, die ich gelesen habe

1. Evermore 01 - Die Unsterblichen von Alyson Noel
2. Vampire Academy 01 - Blutsschwestern von Richelle Mead
3. Der kleine Bruder von Sven Regener
4. Der Finger Gottes von Andreas Franz
5. Die Macht der Bilder von Renate Kampmann
6. Im Namen der Lüge von David Ellis

Das waren ingesamt 2315 Seiten, was bei dreißig Tagen ungefähr 77 Seiten pro Tag entspricht - komisch, mir ist das mehr vorgekommen.
Wie auch immer.
Zum Schluss gibt es noch einen Ausblick auf den nächsten Monat. Ich hab noch fünf Bücher aus der Bücherei, die ich bis zum 21. Mai gelesen und zurückgegeben haben muss - ob ich das schaffe, weiß ich selbst noch nicht so genau - darunter unter anderem mein aktuelles Buch "Oben ist es still" sowie andere nette Bücher, auf die ich mich schon sehr freue.

Liebe Grüße
Karokoenigin.

Gemeinsam Lesen #5

Hey!

Und wieder geht's weiter mit Gemeinsam Lesen :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese zur Zeit "Im Namen der Lüge" von David Ellis und bin da zur Zeit noch auf Seite 270 von 428. Dabei handelt es sich um einen Thriller, der ziemlich stark das Thema Politik und Terrorismus behandelt.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Privat sind sie vielleicht die nettesten Menschen der Welt."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich weiß wirklich nicht, was der Autor sich dabei gedacht hat, aber das Buch fängt quasi mit dem Ende an und läuft jetzt in der Zeit rückwärts. Für mich ist das total unspannend, weil sich andauernd alles wiederholt.

4. Du hast die Gelegenheit, dem Protagonisten/ der Protagonistin genau eine Frage zu stellen. Welche wäre das? Gerne mit Begründung.
Ich würde die Protagonistin, Allison Pagone fragen, warum sie ihr Leben so leichtfertig opfert. In dem Roman steht sie vor Gericht in Erwartung der Todesstrafe, obwohl im Buch häufig deutlich gemacht wird, dass ihre Strafe weitaus milder ausfallen könnte, wenn sie alles sagen würde.


Schönen Tag und weiterhin viel Freude beim gemeinsamen Lesen,
Karokoenigin.